• Ammersrichter Trachtenbasar Samstag 14.03.2020 von 14-16 Uhr
  • Shirts 10 Euro, Jacken 50 Euro, Pullover 25 Euro - solange der Vorrat reicht

3 Jahre Waschechter Bayer

 

Drei Jahre Waschechter Bayer 

 

Unsere erste T-Shirt Kollektion

 

Manchmal können wir schlichtweg kaum glauben, was in den letzten drei Jahren passiert ist. Wir haben unser eigenes Modeatelier, sind Inhaberinnen von gleich zwei Modelabels – Waschechter Bayer und WBY – und einem Online-Shop und einige charmante Boutiquen vertreiben unsere Stücke. Das allein ist schon sagenhaft. Nebenher haben wir es geschafft, unzertrennliche Freundinnen zu bleiben. Das ist das besonders Wunderbare an unserer Geschichte, denn was kann es schöneres geben, als mit der besten Freundin seinen Erfolg zu teilen. Aber von vorne – wie hat eigentlich alles begonnen?

 

Hochwertige T-Shirts mit Heimatgefühl

 

Am Anfang unserer Unternehmensgeschichte stand eine fixe Idee: Wir wollen ein Produkt machen, das uns an unsere Wurzeln erinnert. Das war im Jahr 2011. Ziemlich schnell einigten wir uns damals: Wir machen Shirts – die sind einfach zu entwerfen und zu verkaufen. Doch wir haben damals nicht damit gerechnet, dass Shirts Wegwerfartikel sind, die am besten kaum etwas kosten sollen. 

 

Unsere Werte jedoch waren von Anfang an klar: Wir verwenden hochwertige Baumwoll-Shirts. Die bedrucken wir mit unterschiedlichen Designs. Unser erstes Motiv war der Löwe, der bis heute unser Wappentier ist und sich immer wieder in unseren Designs findet.

 

 

Mützen für die Wintersaison

 

Unsere erste T-Shirt-Kollektion war nach unseren Vorstellungen fertig geworden. Doch bei allen Anstrengungen: Viel war es nicht, was wir verkauft hatten und uns wurde schnell klar: Jetzt, wo der Winter vor der Tür steht, wird das nicht besser. Für die Wintersaison brauchen wir was Neues. Ein Produkt, mit dem wir unseren Grundsätzen treu bleiben und das sich im Winter gut verkaufen lässt. Wir entschieden uns für Mützen, gefertigt aus hochwertiger Merino Wolle von Lang Yarns. 

 

Handgefertigte Einzelstücke

 

Ein Knäul dieser Wolle kostet 9,95 € und ihr könnt euch sicher vorstellen, dass für eine Mütze eines nicht ausreicht. Aus dieser hochwertigen Wolle stricken oder häkeln wir jedes einzelne Stück von Hand, vernähen die Enden mit großer Sorgfalt und bringen zum Schluss unser Label an. Bevor wir die Mützen dann auf den Weg zu ihrem neuen Besitzer schicken, versehen wir sie mit einer kleinen persönlichen Notiz. Es kommt also nicht von ungefähr, dass der Preis für unsere Merino-Mützen inklusive Versand mindestens 39 € beträgt. Unzählige Male rechtfertigen mussten wir uns trotzdem dafür.

 

Eine Entschuldigung geht an dieser Stelle an alle Kritiker, die wir allzu harsch angegangen sind. Doch die Diskussion um den Preis unserer Produkte und die Kritik, dass wir keine Marke seien, wurde mit der Zeit leidig. Klar haben wir nach einem Jahr noch keine Markenbekanntheit und natürlich gibt es bereits andere Mützenhersteller. Aber Geduld lautet die Devise – Waschechter Bayer und WBY werden sich als Marke etablieren. Wir wissen, wo wir hinwollen und glauben fest an unsere Idee. 

 

Vertriebserfolge beim Fachhandel

 

Dafür sind wir bereit, uns einzusetzen und neue Wege zu gehen. Wir putzten Klingeln bei unzähligen Boutiquen, um unsere Mützen im Fachhandel zu platzieren. Den ersten Erfolg hatten wir bei der Firma ROMA Lifestyle aus Weiden – bis heute einer unserer besten Kunde. Und ein weiteres Jahr später waren weitere Fachgeschäfte hinzugekommen.

 

Es stellte sich heraus, dass sich unsere Mützen im Fachhandel besser vertreiben lassen, als über einen Online-Shop. Hier können sich fachkundige Einkäufer von der Verarbeitung und Qualität von Wolle und Pelz, den wir ausschließlich von zertifizierten Lieferanten beziehen, überzeugen. In einem Online-Shop ist das nicht möglich: die Käufer haben deutlich weniger Verständnis für einen hohen Preis.

 

 

Die Marken WBY und Waschechter Bayer

 

Nach zwei Jahren lagen die ersten Erfolge und Misserfolge hinter uns und wir trafen eine grundsätzliche Unternehmensentscheidung. Fortan würden wir den Fachhandel und den Direktvertrieb mit zwei unterschiedlichen Marken angehen. WBY ist seither unsere Marke für den Fachhandel. Über WBY vertreiben wir ausschließlich Mützen, die aus natürlicher Merino-, Alpaka- oder Cashmere-Wolle gefertigt werden. 

 

Daneben blieb die Marke Waschechter Bayer bestehen. Unter diesem Markennamen vertreiben wir online und über einige Fachhändler sowohl unsere T-Shirts als auch Mützen und Accessoires wie unsere handgemachten Swarovski-Armbänder. Aufgrund der geringen Preisbereitschaft im Online-Vertrieb werden wir in diesem Jahr unsere Mützenkollektion erstmals um Modelle aus Acryl und Merino Wolle erweitern.

 

Unterstützung von Profi-Strickerinnen

 

Die strategische Entscheidung erwies sich als erfolgreich: der Abverkauf unserer Mützen hat zugenommen und wir wollten das Sortiment um ausgefallenere Modelle erweitern. Dabei stießen wir allerdings an unsere Grenzen und wir lernten, dass einige Mützen-Designs zwar im Kopf gut aussehen aber nicht auf dem Kopf. 

 

Um Modelle zu entwickeln, die auf jeden Kopf passen, holten wir uns Unterstützung von erfahrenen Profis an den Stricknadeln. Die Seniorinnen unterstützen uns bei der Entwicklung neuer Modelle und bei der Fertigung großer Ordern. Danke für eure Unterstützung, es ist toll, euch an Bord zu haben. 

 

Neues bei Waschechter Bayer

 

Auch bei Waschechter Bayer entwickeln wir das Sortiment laufend weiter. Ein moderner Trachtenhoodie ist gerade erst hinzugekommen. Wie unsere T-Shirts führt er moderne Einflüsse mit traditionellen Elementen zusammen. Denn bis heute ist es unser Ziel, dass unsere Kleidung Heimatgefühl transportiert – allerdings ohne dabei kitschig zu wirken. So entstehen Designs und Produkte, die wir lieben und leidenschaftlich vertreten. Bei Veranstaltungen, auf Märkten, auf Messen und auf Reisen von Ladengeschäft zu Ladengeschäft.

Kraft für neue Taten

 

Das kostet Kraft – wird aber auch belohnt. Es gibt Energie und Bestätigung, wenn unsere Stücke dann mal wieder von einem Blogger entdeckt und gelobt werden; oder wenn ein regionaler Künstler, wie Stefan Naihaus, unsere Sachen aus Überzeugung trägt. Neue Kraft schöpfen wir auch aus unserer inspirierenden Heimat. Ein Aufstieg auf einen ihrer majestätischen Berge schenkt Geborgenheit und Sicherheit. Und schließlich haben wir uns ja immer gegenseitig – ein unzertrennliches Team, das auch die kommenden Höhen und Tiefen gemeinsam meistern wird. Wir sind bereit und freuen uns auf viele weitere Herausforderungen und Erfolge!

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.